lundi, 7 mars 2011

Deutsches Joghurt erobert die Schweiz

BERN - Die Schweizer Konsumenten kaufen bei Lidl und Aldi zunehmend deutschtes Joghurt. Obwohl das Schweizer Produkt billiger wäre.


Aktualisiert um 14:45
26.09.2010
 
Schwere Zeiten für die Schweizer Molkereien. Seit einiger Zeit gehen die Exporte von Schweizer Pordukten in Europäische Länder zurück. Zu gross ist die Konkurrenz aus Frankreich, Deutschland und Österreich. Zudem hemmt der derzeit starke Franken die Waren-Ausfuhr.




Und jetzt droht den Joghurt-Herstellern auch auf den Heim-Markt eine Krise. Der Grund: Die Schweizer kaufen vermehrt ausländische Produkte. Vor allem die Discounter Aldi und Lidl setzen auf deutsches Joghurt – und den Schweizer Konsumenten scheint es zu schmecken, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.





Schweizer Joghurt als Billig-Produkt



Paradox: Bei Aldi wie auch bei Lidl ist das Schweizer Joghurt das billigste im Sortiment. 45 Rappen kostet ein Becher. Qualitativ hochwertigere Produkte wie Frucht-, Rahm oder Light-Joghurt kommen aus Deutschland und sind mit 59 Rappen und mehr deutlich teurer.



Sind die Schweizer Produzenten nicht in der Lage gleichwertige Produkte zum Preis von 60 Rappen zu produzieren? Man gar keine Anfrage für ein teureres Produkt erhalten, sagt Hansueli Bieri, Verkaufsleiter bei Cremo. Die Molkerei produziert das Billig-Joghurt für Aldi. Der Discounter habe die Preisklasse vorgegeben.





Import günstiger



Ein Grund für das Vorgehen von Aldi und Lidl könnte sein, dass die Schweizer Produzenten nicht die erforderlichen Mengen für die deutschen Discounter produzieren können. Deshalb ist es für diese günstiger, Joghurt in Deutschland zu beziehen und in die Schweiz zu transportieren.



Die Zahlen der Importe sind beunruhigend: Im ersten Semester 2010 wurden 5562 Tonnen Joghurt in die Schweiz eingeführt, wie die Zeitung «Schweizer Bauer» berichtete. Im Jahr 2005 waren es noch 871 Tonnen. Die Importe haben sich in den letzten fünf Jahren also mehr als versechsfacht. Düstere Aussichten für Schweizer Produzenten. (gca)

Aucun commentaire: