lundi, 12 octobre 2009

Probleme mit Cablecom-Boxen

Von Hans Galli. Aktualisiert am 10.10.2009

Der Empfänger für Fernsehbilder in HD-Qualität funktioniert bei einigen TV-Geräten nicht mehr: Wegen einer neuen Software kann ein Teil der Kunden der Kabelnetzbetreiberin Cablecom das hochauflösende TV-Signal nicht mehr empfangen.

Ende September erhielt Cablecom-Kunde S. in Thun einen Brief. Die Software seines HD-Receivers werde in den kommenden Tagen automatisch aufgerüstet – das im Hinblick auf die Einführung von Video-on-demand (Filme und Sendungen auf Abruf). Im Brief wird bereits vorgewarnt: «In Einzelfällen kann es leider vorkommen, dass nach der Umstellung, aufgrund von Kompatibilitätsproblemen zwischen Ihrem Fernsehgerät und der Mediabox, kein Bild mehr angezeigt wird.»

Tatsächlich blieb der Bildschirm bei der Familie S. in der vergangenen Woche plötzlich schwarz. Statt Digitalfernsehen gibt es seither nur noch wie früher das unschärfere analoge Bild. Die Cablecom hat S. jedoch versprochen, er werde in zwei Wochen als vorübergehenden Ersatz einen HD-Rekorder (ein Aufnahmegerät) erhalten – zum selben Monatspreis wie den Receiver (das reine Empfangsgerät).

Kopierschutz als Ursache

Laut Cablecom-Sprecherin Deborah Bucher funktioniert die neue Software bei rund 5 Prozent der Receiver-Kunden nicht. Offenbar versteht sich der HD-Receiver der Cablecom bei gewissen TV-Geräten nicht mit dem elektronischen Eingang für das hochauflösende Fernsehen. Konkret: Es geht darum, dass im Receiver ein Kopierschutz für die heruntergeladenen Filme eingebaut wird. Dieser Kopierschutz bereitet bei einigen TV-Geräten Probleme – nicht nur bei älteren: Familie S. hat ihren Fernseher vor anderthalb Jahren gekauft.

Die Cablecom sammelt die nicht kompatiblen Receiver ein. Die Kunden können bis zu einem Jahr den teureren Rekorder nutzen. Sie werden laut Bucher den Receiver der neuen Generation erhalten, sobald dieser verfügbar sein wird. Er werde nicht nur eine verbesserte Software beinhalten, sondern im Standby-Modus weniger als 1 Watt Strom verbrauchen.

(Der Bund)

Aucun commentaire: